Nutzer*innenzentrierte Digitalisierung

Icon des Innovationsfelds Nutzer*innenzentrierte Digitalisierung zeigt eine Hand mit ausgestrecktem finger und einem Datenchip.

Was wir machen

Gemeinsam mit kommunalen Akteuren entwickeln und setzen wir digitale Projekte um, in denen (digitale) Daten und Technologien zur Bearbeitung von lokalen Problemstellungen herangezogen werden. Unsere Expertisen dafür reichen von der klassischen IT, über Geo-Information, Sensortechnik und Datenvisualisierung bis hin zur Stadtentwicklung.

Unsere Projektpartner sind v.a. Kommunalverwaltungen, zivilgesellschaftliche Initiativen sowie kommunale Betriebe und KMU.

Digitalisierung verstehen wir nicht allein als technisch-operativen Anpassungsprozess, sondern als einen strategischen Prozess, der politisch und gesellschaftlich gestaltet sowie an Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet wird.

Übergeordnetes Ziel des Teilvorhabens ist es, mit den digitalen Anwendungen zu einer Stärkung der kommunalen Daseinsvorsorge und Lebensqualität beizutragen. Daher sind neben der Entwicklung digitaler Anwendungen, auch der Kompetenzaufbau in den Kommunen und die Vernetzung von Kommunen zum Transfer von digitalen Lösungen Bestandteil des Projekts.

Aktuelles aus dem Projekt.

Ansprechpartner*innen

Allgemein

digitalisierung [at] innowest-brandenburg.de

Koordinator

Benjamin Dietrich (Technische Hochschule Brandenburg)
benjamin.dietrich [at] th-brandenburg.de

Sprecher

Prof. Dr. André Nitze (Technische Hochschule Brandenburg)
andre.nitze [at] th-brandenburg.de

Unsere Projekte

Aktuell arbeiten wir an zwei Projekten, die sich mit wichtigen Themen in Nord-West-Brandenburg befassen:

Digitale Löschwasserfüllstände und Bodenfeuchte-Werte

Monitoring von Umweltdaten mit Sensoren

Aktuell entwickeln wir eine Anwendung, mit der der Wasserstand z.B. von Teichen kontinuierlich gemessen werden kann. Ein Sensor vor Ort misst den Wasserstand und die Übertragung der Daten erfolgt mit einer Funktechnologie namens LoRaWAN. Der Vorteil dieser Technologie ist die sehr hohe Reichweite bei geringem Energieverbrauch. Neben den Sensoren für das Löschwasser-Monitoring arbeiten wir ebenfalls mit Sensoren, die die Feuchtigkeit des Bodens messen. Diese Messungen können in trockenen Regionen sehr hilfreich sein und z.B. bei der Erhaltung von Baumbeständen eingesetzt werden. Ebenfalls hilfreich können die Messpunkte für die Freiwillige Feuerwehr sein, mit der wir im Projekt auch bereits zusammenarbeiten. Die Datenerhebungen und -auswertungen können auch unter Beteiligung von Bürger*innen erfolgen (Bürgerwissenschaftlicher Ansatz). Mit einer einmal installierten LoRaWAN-Infrastruktur können zusätzlich Daten aus anderen Quellen übertragen werden, sodass ein Spielraum weitere Internet-of-Things (IoT)-Anwendungen geschaffen wird.

Vereinfachung kommunaler Planungs- und Entscheidungsprozesse

MOSIDI – Modulare Open Source Infrastruktur für Dateninteraktion:

Dieses Projekt verfolgt das Ziel eine einheitliche technische Infrastruktur für kommunale Daten zu schaffen. Die Idee ist, dass Daten aus unterschiedlichen Quellen und Zuständigkeitsbereichen über eine zentrale Datenbank abrufbar sind. Es sollen zudem verschiedene Analyseinstrumente und Visualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, sodass mit den Daten direkt gearbeitet werden kann. Mit der MOSIDI-Infrastruktur sollen kommunale Planungs- und Entscheidungsprozesse im Bereich der Daseinsvorsorge vereinfacht werden. Ein Vorteil der Plattform ist, dass freiwillige und verpflichtend erhobene Daten der Kommunen, aber auch landes- und bundesweit verfügbare Daten sowie Open-Source-Daten in einer einzigen Infrastruktur zusammengeführt werden können. Ein Anwendungsfall könnte die Zusammenführung und Nutzung aller benötigten Daten für die kommunale Wärmeplanung sein. Sensible Daten, die nur zur internen Verwendung bestimmt sind, werden über Nutzerkonten geschützt. Ein Großteil der Daten soll jedoch öffentlich abrufbar sein und somit auch von Zivilgesellschaft, Unternehmen und Privatpersonen genutzt werden können.

Kontaktieren Sie uns gern per Mail, wenn Sie Interesse und Fragen zu einem unserer Projekte haben.