Bildung für nachhaltige Entwicklung und Partizipation

Icon des Innovationsfelds Bildung für nachhaltige Entwicklung und Partizipation, gezeigt werden zwei abstrahierte Personen in einer Diskussion.

Was wir machen

Im Zentrum unserer Arbeit steht die Ermächtigung von Bürgerinnen zur Mitgestaltung nachhaltiger und digitaler Transformationsprozesse, um sich gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen nicht passiv „ausgeliefert“ zu fühlen, sondern sie im Gegenteil für die Entwicklung ökonomischer, technischer und sozialer Innovationen zu nutzen.

Lösungsansätze hierfür bieten eine Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Partizipation. Dabei entwickeln und erproben Bürgerinnen und Wissenschaftler*innen gemeinsam co-kreative Lösungen für Nachhaltigkeitsprozesse.

Ansprechpartner*innen

Allgemein

partizipation [at] innowest-brandenburg.de

Koordinatorin

Antonia Bruns (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)
antonia.bruns [at] hnee.de

Sprecher

Prof. Dr. Armin Schachameier (Fachhochschule Potsdam)
armin.schachameier [at] fh-potsdam.de

Unser Team und unsere Expertisen

Antonia Bruns
  • B.Sc. Biologische Diversität und Ökologie
  • M.Sc. Regionalentwicklung und Naturschutz
  • Meine Schwerpunkte und Interessen liegen in den Bereichen Regionalentwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Ich möchte durch meine Arbeit die Menschen bei der Umsetzung ihrer Ideen für mehr Nachhaltigkeit in ihrer Region unterstützen und so zum Entstehen einer nachhaltigeren Gesellschaft beitragen.
Eva Greischel
  • BA Sozialwissenschaften
  • MA Wirtschaft nachhaltig gestalten
  • Meine Interessen liegen in der nachhaltigen (Region)entwicklung und transformativen Bildung. Durch meine Arbeit möchte ich gemeinsam mit Akteuren vor Ort eine nachhaltige und lebenswerte Region mitgestalten, in der Vielfalt und Nachhaltigkeit gelebt wird.
Reinhard Lang
  • Diplom in Sozialpädagogik, Erfahrungen in der Jugend- und Jugensozialarbeit, Projektentwicklung und der Förderung von Engagement und gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen.
  • Schwerpunkte: Beteiligung, Engagement, neue Kooperationen und Gemeinwohlorientierung im Rahmen regionaler Entwicklung, Bleibeperspektiven junger Menschen. Regionale Akteure würde ich gerne bei diesen Themen unterstützen, zu neuen Verbindungen beitragen und die Erfahrungen mit der Hochschule verbinden.
Friederike Lindauer
  • B.A. Internationale Betriebswirtschaftslehre und interkulturelle Studien
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre
  • Meine Schwerpunkte sind Nachhaltigkeit, Workshop Konzeption und Corporate Governance. Im Verlaufe des Projekts möchte ich den Transfer von nachhaltiger IT zu den Bürger*innen erreichen.
Aleksandra Revina
  • B.Sc. in Betriebswirtschaftslehre
  • M.Sc. in Betriebswirtschaftslehre/ Internationales Management
  • Dr. rer. oec., Wirtschaftsinformatik 
  • Schwerpunkte: Research Design, Methoden, Forschung, IT und Nachhaltigkeit, Kriterien, Kommunikation von Forschungsergebnissen  
Katja Stephan
  • Diplom-Soziologin.
  • Schwerpunkte: Gemeinwesenarbeit, Jugendhilfehilfe, Jugendhilfeplanung, Demografischer Wandel, Methoden und Konzepte von Beteiligung im ländlichen Raum. Ich möchte gern die Vernetzung und Qualifizierung in der Region stärken um eine nachhaltige Konzeption für Demokratiebildung und good Governance  gestalten.
Elise Werner
  • B.A. Soziale Arbeit
  • M.A. Urbane Zukunft / Transformationsmanagement
  • Mein Interesse ist es, regionale Entwicklung gemeinsam und nachhaltig zu denken. Mit meinen Erfahrungen in den Bereichen Wissenschaftskommunikation, nachhaltige Entwicklung und Veränderungsmanagement, möchte ich mit der lokalen Bevölkerung sozial-ökologische Zukünfte entwerfen und Umsetzungsmöglichkeiten co-wissenschaftlich untersuchen.

Unsere Projekte

In jedem Innovationsteam werden einzelne kleine Projekte mit unseren Praxispartner*innen durchgeführt, wissenschaftlich begleitet und anschließend ausgewertet. Aktuell beschäftigen uns folgende Themen:

Gemeinwohl

Neue Verbindungen schaffen: Beteiligung und Gemeinwohlorientierung.

Die Stärkung und Weiterentwicklung von Beteiligungs- und Engagementstrukturen, neue Kooperationen von Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung, die partizipative Entwicklung eines Gemeinwohl-Index für die Region und die Unterstützung entsprechender Initiativen in der Region sind Schwerpunkte. Mit den Gerechtigkeitskonferenzen werden Bedarfe junger Menschen sichtbar, für die in Folgeveranstaltungen konkrete Umsetzungswege und Verbindungen zu bestehenden Beteiligungsstrukturen bearbeitet werden. Ebenfalls stärken die Gerechtigkeitskonferenzen die Zusammenarbeit mit Schulen und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Arbeitsfeld Beteiligung.

Bei Interesse an diesen Themen melden Sie sich gerne bei:

Zukunftsfähige Veränderung des ländlichen Raums

Klima und Umwelt sozialwissenschaftlich beforschen – KLUB: Zivilgesellschaft für nachhaltige ländliche Zukünfte

Im Projekt „Klima und Umwelt sozialwissenschaftlich beforschen – KLUB: Zivilgesellschaft für nachhaltige ländliche Zukünfte“ möchten wir lokal-spezifische Herausforderungen einer nachhaltigen Transformation des ländlichen Raums unter die Lupe nehmen. Gemeinsam mit interessierten Personen und Gruppen möchten wir zivilgesellschaftliche Forschungsprozesse zu den Themen durchführen, die für uns ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Landleben ausmachen. Soziale Aspekte rund um Klima- und Umweltthemen werden hier im Fokus stehen. Wir freuen uns über neue Kontakte zu zivilgesellschaftlichen Gruppen bzw. Organisationen oder interessierten Einzelpersonen, welche sich mit Nachhaltigkeitsherausforderungen beschäftigen und mit uns in den Dialog gehen möchten.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei:

Nachhaltige Informationstechnologien

Citizen Science: Digital verantwortungsvoll: Gemeinschaftlich zu nachhaltigen und transparenten digitalen Technologien

Wir führen partizipative Workshops zum Thema nachhaltige IT mit Jugendlichen durch. Dazu suchen wir Organisationen, die mit Jugendlichen arbeiten (insbesondere Schulen und Jugendclubs) in Nord-West-Brandenburg, um diese Workshops durchzuführen. Das Ziel ist es, nicht nur die Jugendlichen mit dem Thema vertraut zu machen, sondern einen gemeinsamen Zukunftsweg zur nachhaltigen IT zu gestalten. 

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei: 

Kooperationsprojekte mit Studierenden

Studierende gestalten Nachhaltigkeit in Brandenburg

Wir erarbeiten verschiedene Formate, in denen Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen und Praxisakteure aus der Region zusammenarbeiten, beispielsweise in Form von Abschlussarbeiten, Projektgruppen oder Summer Schools. Dabei entwickeln sie gemeinsam Konzepte, kreative Lösungsansätze und neue Perspektiven für Fragestellungen aus der Praxis rund um die Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei: